Menü
und die Plastiksuppe

PIWI-Stick wieder bestellbar

Unser digitaler Bildungskoffer, der PIWI-Stick, ist wieder verfügbar und kann hier zum Selbstkostenpreis bestellt werden.

PIWI-Bücher der 3. Auflage vergriffen

Auch die 3. Auflage des PIWI-Buches ist aufgrund sehr starker Nachfrage innerhalb weniger Wochen bereits vergriffen.

Der Download des PIWI-Buches als PDF-Dokument (6,5 MB) ist jedoch weiterhin möglich.

Da wir uns um einen Nachdruck des PIWI-Buches bemühen, können sich Interessierte in eine Warteliste eintragen.

Förderer des Nachdrucks der 3. Auflage

Bedanken möchten wir uns bei den Förderern, die diesen Nachdruck ermöglicht haben:

Außerdem bedanken wir uns ganz herzlich beim Umweltbundesamt, das freundlicherweise den Versand der 3. Auflage vollständig übernommen hat.

Die Gemeinschaftsgrundschule Nibelungenstraße in Köln hat PIWI geschrieben:

Der Koffer ist heute abgeholt worden. Die Kinder waren sehr traurig darüber, denn sie fanden die Materialien ganz großartig!

Besonders beeindruckend waren die Realgegenstände mit den Bissspuren.

Die Spiele waren kindgerecht und sehr motivierend!

Tausend Dank! !!!

Ein paar Kinder hatten die Idee, Spenden zu sammeln....

Zu Weihnachten bedrucken wir Stoffbeutel...

Wir versuchen möglichst plastikfrei einzukaufen...

Wir haben Infoplakate für Schaukästen vor der Klasse hergestellt. ..

Wir haben Müll auf dem Schulhof und auf der Straße sowie dem Spielplatz vor der Schule aufgesammelt...

Die Kinder denken fast jeden Tag an "TAKE 5" und erzählen welchen Müll sie gefunden haben...

Und haben gute Vorsätze gefasst....

Auch das Buch kam sehr gut an und hat uns viele spannende Details und Infos geliefert. Die lockere Sprache von Piwi kam den Kindern sehr entgegen.

Ein tolles Projekt!

PIWI in der 15. Saarländischen SommerAkademie

Der Piwi Bildungskoffer auf Besuch bei der 15. Saarländischen SommerAkademie

Bericht zur Nutzung des Piwi Bildungskoffers im Rahmen der SommerAkademie 2016 der Beratungsstelle Hochbegabung Saarland

Die Beratungsstelle Hochbegabung Saarland bietet seit 16 Jahren eine besondere Förderung für interessierte, motivierte und (hoch)begabte Schülerinnen und Schüler. Neben der Beratung und Qualifizierung finden regelmäßig verschiedene Fördermaßnahmen statt, die die Möglichkeit bieten, Gleichaltrige zu treffen, die Interessen teilen und über ähnliche kognitive Potentiale verfügen. Eine dieser Veranstaltungen ist die SommerAkademie, deren Zielgruppe die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 3-6 aller saarländischen allgemeinbildenden Schulen sind. In einer einwöchigen Arbeitsphase werden Inhalte zu einem jährlich wechselnden Thema bearbeitet, die abschließend den Eltern vorgestellt werden.

In Anlehnung an das Wissenschaftsjahr 2016 lautete das diesjährige Thema der SommerAkademie „Unsere Ozeane – deine Zukunft“. Die verschiedenen Werkstätten innerhalb der Akademie beschäftigten sich dazu mit abwechslungsreichen Inhalten wie zum Beispiel der biologischen Vielfalt oder den physikalischen Gegebenheiten der Ozeane. Eine Schülergruppe befasste sich intensiv mit der Verschmutzung unserer Meere, den Auswirkungen auf die Umwelt und möglichen Gegenmaßnahmen zur Abschwächung der oft verheerenden Folgen.

An dieser Stelle bot sich die Nutzung des Piwi-Bildungskoffers an, da er viele interessante Materialien zum Thema enthält. Zum Einstieg und zur Aktivierung des Vorwissens wurde beispielsweise ein Galeriegang entlang der Poster durchgeführt. Sie regten auch die Fantasie der Lernenden bei der abschließenden Gestaltung ihrer Präsentationsmaterialien an und verhalfen so zu kreativen und lehrreichen Ergebnissen, die am letzten Tag der SommerAkademie den Eltern vorgestellt wurden.

Das selbstständige Basteln des „Himmel-und-Hölle“-Faltspiels förderte neben den motorischen Fähigkeiten der Akademie-Teilnehmerinnen und -Teilnehmer auch das Wissen zur Abbaudauer verschiedener Verpackungsprodukte. Immer wieder wurde das neugewonnene Wissen auf auf die Materialien abgestimmten Arbeitsblättern festgehalten. Im Anschluss konnte es dann beim Abbaudauer-Memory noch spielerisch erweitert und vertieft werden. Bei der Abschlusspräsentation durfte das Publikum selbst solche Spiele basteln und schätzen, welche Stoffe wie viel Zeit zum Abbau benötigen.

Nach getaner Arbeit war das Geschicklichkeitsspiel „Die Reise der Meeresschildkröte“ für die Lerner eine tolle Möglichkeit, sich weiterhin mit dem Thema zu beschäftigen, ohne dessen überdrüssig zu werden.

Eine Aufgabe, bei der sich die Schülerinnen und Schülern in die Lage eines Fischers hineinversetzen sollten, der in verschmutzten Angelgründen fischt, wurde durch das Spielen des Angelspiels wesentlich motivierter und mit mehr Verständnis gelöst. Am Präsentationstag kam das Spiel vor allem bei den Geschwisterkindern gut an und führte zu ausgiebigen Angel-Wettkämpfen, bei denen die Akademie-Teilnehmer ihren Familien die Probleme der Fischer aufzeigen konnten.

Auch das in den Lupengläsern ausgestellte Mikroplastik wurde mit größtem Interesse betrachtet und regte die Schülerinnen und Schüler an, eigene Recherchen zum Thema anzustellen und sich unter Anderem damit auseinanderzusetzen, welche Kosmetikprodukte Mikroplastik enthalten und welche nicht. Die neu gewonnenen Erkenntnisse gab eine der Teilnehmerinnen mit Hilfe eines selbst erstellten Plakates und einigen Kosmetikprodukten an die Eltern weiter. Diese durften selbst herausfinden, ob ein Produkt unbedenklich ist oder ob Mikroplastik zugesetzt wurde.

Die im Koffer enthaltenen Realgegenstände wurden in Form einer Ausstellung gezeigt, die den Schülerinnen und Schülern mehr als einmal einen Laut des Erstaunens entlocken konnten. Die Tatsache, dass es sich um tatsächlich dem Meer entnommene Plastik-Gegenstände handelte, die teilweise auch noch die Bissspuren von Meeresschildkröten trugen, hinterließ einen bleibenden Eindruck und verdeutlichte die in der Theorie betrachteten Probleme und Gefahren.

Zu guter Letzt wurde auch das zugehörige Buch mit Freude als Geschenk angenommen und mit großem Interesse gelesen.

Insgesamt lässt sich festhalten, dass der Bildungskoffer die Arbeit in den Werkstätten bereichert und zur Authentizität und Motivation beigetragen hat. So hat diese Woche des „zusätzlichen Lernens“ in den Sommerferien sowohl den Schülerinnen und Schülern, als auch den Betreuern großen Spaß gemacht. Den wünschen wir nun auch allen anderen, die den Piwi Bildungskoffer in Zukunft nutzen dürfen!

Katharina Lux und Jessica Weißenauer

 

 

Piwi in der Kita "Volltreffer" in Berlin

Die "Großen" der Kita "Volltreffer" der Heilsarmee waren voller Begeisterung beim Einsatz des Bildungskoffers.

" Ich fand super, das Piwi das Meer so super sauber gemacht hat, und uns alle daran erinnert, da mit zu helfen. Ebenso hatte ich großen Spaß am Memoryspiel".

Wir werden uns auch weiterhin mit dem Thema "Plastikmüll" beschäftigen. Dazu gestalten wir in einigen Wochen das Schaufenster einer Apotheke in unserem nahen Umkreis.

Auch die Erwachsenen haben Ihren Horizont erweitert und "Neues" entdeckt.

Liebe Grüße und schönes Wochenende!

Franziska Mies

PIWI im Kinderfest im Tierpark Gera

"Da hat was angebissen!" Der kleine Angler zieht seinen Fang aus unserem Aquarium, doch was hängt da an seiner Angel? "Lauter Müll!" "Gehört der ins Meer?" "Neeeeiiin!" "Wie kommt der wohl dorthin?" "Wenn die Menschen den nicht in den Mülleimer werfen." 

Genauso ist es. Und dann gibt es da noch das fiese kleine Mikroplastik, das sich in unseren Kosmetikartikeln versteckt. Eine Probe haben wir an unserem Infostand zum Thema Plastikbeim Kinderfest im Waldzoo in Gera am 29. Mai 2016 vorbereitet. Die Kinder sind sich einig, das wollen sie nicht in ihrem Shampoo und schon gar nicht in ihrem Trinkwasser haben. Für die Erwachsenen haben wir Tipps, wie sie erkennen, wo Mikroplastik drinsteckt. Und auch die Kleinen lernen mit unserem Plastik-Alternativen-Memory spielerisch, wie man Plastik im Alltag vermeiden kann. Wer noch genauer wissen will, wie das Plastik im Meer landet, was das Problem dabei ist und was wir dagegen tun können, kann Poolreinigungsroboter Piwi fragen. Die Besucher lauschen gespannt seiner Geschichte. Zum Abschied bekommen unsere kleinen Gäste dann ihr eigenes Piwi-Bilderbuch und wir blicken in viele freundliche Kinderaugen. 

Es war wirklich eine sehr schöne Aktion, die Leute waren sehr interessiert und die Kinder haben sich unglaublich über die Bücher gefreut. Vielen herzlichen Dank dafür!

Kommentar der Grundschule Berka v.d.H.

Kommentar zu „PIWI“ und dem Bildungskoffer

von der Grundschule Berka v.d.H.

In unserem Schulprojekt „Die Erde braucht Freunde“ beschäftigten sich im März 2016 die Schüler der Klasse 3 mit dem Thema „Müll“, die Viertklässler mit dem Thema „Wasser“.

Während dieser Zeit lasen die Kinder auch gemeinsam das Buch „PIWI und die Plastiksuppe“. Die Kinder fanden Piwis Reise sehr spannend und informativ.

Wir Lehrer möchten noch ergänzen, dass die Sachinformationen sehr umfassend, trotzdem für diese Altersgruppe kindgemäß „aufbereitet“ und ansprechend vertextet sind.

Durch „PIWI“ waren die Schüler gut auf die Arbeit mit dem Bildungskoffer vorbereitet. Die „Stationen“ mit ihren anschaulichen und spielerischen Inhalten erweckten schnell das Interesse der Kinder auf Erkunden oder Ausprobieren, waren gut fasslich, führten auch zum Staunen und machten dazu noch allen Spaß!!!

Dank des Buches und des „Koffers“ konnten wir auch zu unserer Herbstaktion

(Jedes Kind der Schule durfte sich einen Stoffbeutel für den Einkauf bedrucken.)

„einen guten Bogen schlagen“ und inhaltlich verdeutlichen oder vertiefen, wie notwendig es ist, durch eigenes Tun Plastikmüll zu vermeiden ist.

Hinweis/Anregung: Das Angelspiel könnte man durch Bekleben der Innenwände (z.B. mit Filz) geräuschärmer gestalten.

Wir sagen „Danke!“ für Ihr Engagement mitzuhelfen, unsere Kinder für so ein wichtiges Thema des Umweltschutzes zu sensibilisieren.

Wir empfehlen das Material weiter!!!

Das Lehrerkollegium der GS Berka v.d.H.

PS: Heute wanderte unsere 4. Klasse auf Biberspurensuche in der Nähe von Creuzburg ein Stück die Werra entlang. Einige Kinder hatten auch Tüten im Gepäck, um eventuellen Plastikmüll am Ufer zu beseitigen.

Das Ergebnis war für eine ca. 2 km lange Wegstrecke schon "erstaunlich"! Was "Leute" so alles in die Natur werfen, wunderten sich Kinder und Erwachsene.  Am Ende hatten die Schüler 7 große Säcke voll Müll, 2 Plastikeimer und die Radkappe eines PKW`s eingesammelt.

PIWI in Erfurt

Anlässlich der 22. Tage des mathematischen und naturwissenschaftlichen Unterrrichts konnte ich in zwei Workshops unser Bildungsprojekt vorstellen. Die Zielgruppe waren Grundschullehrerinnen.

Dabei kam auch ein sehr anschauliches und empfehlenswertes Video zum Einsatz: http://itsaplasticworld.com/

Ich bedanke mich bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern für ihr Interesse und die positiven Rückmeldungen. Ich hoffe, dass einige Teilnehmerinnen unser Bildungsprojekt an ihre Schule einsetzen werden.

Kommentar aus Kiel zum Koffer und PIWI-Buch:

Die Arbeit mit dem Bildungskoffer hat den Kindern großen Spaß gemacht. Mit dem Material wurde sehr anschaulich vermittelt, welche Gefahren durch den Plastikmüll bestehen. Dadurch wird es beim größten Teil der Schüler auch im Gedächtnis bleiben. In Gesprächen hörte ich heraus, dass sie das Thema auch zu Hause besprochen haben und auf jeden Fall darauf achten werden, nun zum Einkaufen keine Plastiktüten mehr zu verwenden.

In Form von Kurzreferaten und den Transparenten haben meine Schüler zwei weitere Klassen der Schule über das Thema informiert. Ich habe das Piwi-Buch nur vorgelesen, aber auf Wunsch der Schüler habe ich es nun noch einmal für alle bestellt.

Ich kann die Arbeit mit diesem Koffer nur weiter empfehlen.

Vielen Dank noch einmal.

 

 

Kommentare zum PIWI-Buch und dem Bildungskoffer

Eine wunderbare, sich selbst erklärende Ausstellung! Das Buch dazu kann sehr schön als Einstieg in die Problematik genutzt werden. 

Heike Joseph

Biologin, Leiterin von Forschungs-AGs   

 

Eine NAWI Lehrerin der Münchhausen-GS Berlin:
Ich hatte erst Bedenken, weil es gerade nicht in den Lehrplan passte.
Aber dann habe ich 4 Klassen die Austellung ausprobieren und die Inhalte bearbeiten lassen.
Ich hätte diesen Exkurs nicht geschafft, wenn die Ausstellung außerhalb gewesen wäre (Fahrzeit, Fahrgeld, Vertretung...)!

Wunderbar, einmal über den Tellerand zu schauen

Kommentar zum PIWI-Buch

Lucia schrieb uns:

vielen Dank für die Zusendung von PIWI! Es gefällt uns sehr gut! Selbst mein 3-Jähriger hat großes Interesse daran. Ich lese es ihm nicht direkt vor, sondern gebe den Inhalt eher in meinen Worten wieder. Zur Zeit wünscht er es sich jeden Tag mehrere Male.

Viele Grüße,

Lucia

Aktuelles

Neues von PIWI´s Bildungskoffer:

Mein Koffer war zum Familienumwelttag im Einsatz an der Nordsee. In Büsum im Informations-und Erlebniszentrum Sturmflutenwelt Blanker Hans konnten sich die Besucher informieren und sich an Hand der Inhalte des Koffers intensiv mit den Probleme der Vermüllung der Meere befassen.

Frau Schukat, die Center Managerin, schrieb mir: „Der Koffer war wirklich toll und sehr sehr liebevoll gestaltet – die Kinder hatten viel Spaß damit und alle Kollegen waren beeindruckt.“

Und Frau Meinke schickte mir die Fotos zu, herzlichen Dank !

Familienumwelttag Blanker Hans 1
Familienumwelttag Blanker Hans 2